Sprachvariation und Sprachkontakt im Migrationskontext am Beispiel des Arabischen in Deutschland

Muhadj Adnan | Universität Bayreuth In den letzten fünfzig Jahren gab es eine enorme Migration innerhalb der arabischsprachigen Welt. Diese hat verschiedene Dialekte in Kontakt gebracht, die vorher aus historischer Perspektive wenig oder kaum in Kontakt getreten sind. Als Folge von migrationsbedingtem Sprachkontakt des Arabischen konnten sich bisher drei allgemeine Muster bemerkbar machen. Beispielsweise fand… Sprachvariation und Sprachkontakt im Migrationskontext am Beispiel des Arabischen in Deutschland weiterlesen

Alemannisch-schwäbische Zuwanderung und das Aussterben des Rätoromanischen

Elia Ackermann | Universität Zürich Wie auch in anderen Provinzen des Römischen Reiches etablierte sich südlich des Bodensees nach der römischen Eroberung (16-15 v. Chr.) das Vulgärlatein als Alltagssprache. Über die Jahrhunderte entwickelte sich aus dem lokalen Vulgärlatein das Alträtoromanische, dessen Nachfolger noch heute im ostschweizerischen Kanton Graubünden gesprochen wird. Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches… Alemannisch-schwäbische Zuwanderung und das Aussterben des Rätoromanischen weiterlesen

The cognitive ecology of L2 learning and L1 change in multilingual societies

Antonella Sorace | University of Edinburgh Is there a relationship between openness of the L1 to change and level of L2  attainment? Recent research on the phenomenon of first-generation ‘attrition’ has  shown that a speaker’s first language (L1) changes in selective ways as a result of  learning a second language (L2). The aspects of L1 grammar… The cognitive ecology of L2 learning and L1 change in multilingual societies weiterlesen

Deutsch als Zweitsprache in der mehrsprachigen Gesellschaft

Christoph Schroeder | Universität Potsdam Die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland hat sich im Lauf der vergangenen Jahrzehnte zu einer mehrsprachigen Gesellschaft entwickelt, mit spezifischen Verteilungen – auch Registerverteilungen – von Ein- und Mehrsprachigkeit in unterschiedlichen sozialen Domänen. Die Sicht des gesellschaftlichen Diskurses auf die sprachlichen Verhältnisse ist dem noch nicht nachgekommen; immer noch ist individuelle… Deutsch als Zweitsprache in der mehrsprachigen Gesellschaft weiterlesen

Migration and discursive mobility

Katja Ploog | Université d‘Orléans We will make explicit the concept of mobility as a system of choices available to the individual, and more specifically, in language sciences, by defining discourse mobility as a mapping of singular, heterogeneous resources, elaborated in the process of verbal activity. Our observations are based on the exploitation of the… Migration and discursive mobility weiterlesen

Mittelalterliche Migrationsvarietäten und ihre Resilienz: das Galloitalische in Sizilien

Thomas Krefeld | Ludwig-Maximilians-Universität München Der Begriff Migrationslinguistik ist keine 20 Jahre alt; das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass migrationslinguistisch relevante Daten bereits seit viel früherer Zeit zur Verfügung stehen. Sie wurden teils zufällig (im Hinblick auf einzelne Informanten), teils durchaus absichtlich (im Hinblick auf bestimmte Lokaldialekte) durch die ‘klassische’ Geolinguistik erhoben: So enthält… Mittelalterliche Migrationsvarietäten und ihre Resilienz: das Galloitalische in Sizilien weiterlesen